Sonntag, 18. März 2018

Das leidige Thema Google PageSpeed Insight

Ich habe gerade eine AMP-Version der SEO-Boss-Website erstellt. Allein das es eine AMP-Version ist, sollte den Verdacht nahe legen, die Performance müsste gut sein, jedenfalls besser als bei der Nicht-AMP-Version. In der Tat ist die Performance besser, aber trotzdem hat Google etwas meckern.

Seht Euch mal an, was PageSpeed Insight bemängelt:

Optimieren Sie die CSS-Darstellung für die folgenden URLs:
  • https://fonts.googleapis.com/…0,500i,700,700i,900,900i&subset=cyrillic

 Antwortzeit des Servers reduzieren

In unserem Test hat Ihr Server innerhalb von 0,36 Sekunden geantwortet. Es gibt viele verschiedene Faktoren, die die Antwortzeit Ihres Servers hinauszögern können. Lesen Sie unsere Empfehlungen, um mehr zu den Möglichkeiten der Überwachung und Messung von Serverzeiten zu erfahren.
 
Also der Server reagiert innerhalb von 0,36 Sekunden. Das ist doch ein sehr guter Wert oder nicht? Auf die geladenen Schriften von Google habe ich keinen Einfluß.
Da fragt sich der geneigte Webmaster, ob Google überhaupt real etwas zu bewerten imstande ist?

Mittwoch, 14. März 2018

Richtiges Seo für Amazon, Marktplatz-Optimierungen (MPO)

seo-boss-mpo.jpg


Anders als bei den Suchmaschinen interessiert sich Amazon ausschließlich für Sales. Zwar ist Amazon selbst auch eine Suchmaschine, aber im Gegensatz zu Google und Co. will Amazon keine Werbung verkaufen oder Websites umfangreich auswerten, sondern Sales generieren. Da Amazon auf seine Händler angewiesen ist, werden die bevorzugt, die am meisten verkaufen. Je dichter der Markt ist umso schwieriger ist es für einen Amazon-Händler erfolgreich zu verkaufen

Was für Goolge und Co. in Bezug auf SEO funktioniert, hat für einen Amazon-Händler absolut keinen Wert. Hier zählt nur, wer viel verkauft rankt immer weit oben. On- oder Off-Page gibt es im klassischen Sinne wenig bei einem Amazon-Shop zu beeinflussen. Man kann diesen zwar von außen mit Signalen versorgen, ob das aber die Sales nach oben treibt, hängt von der Zielgruppe ab, die diese Signale sieht. 
Allein 10 000 Tweets bringen einem Amazon-Shop rein gar nichts. Während eine Website oder ein privater Online-Shop von solchen Signalen profitieren, jedenfalls aus Sicht einiger Seo-Metriken, verpuffen solche Signale für einen Amazon-Shop total. 
Die Amazon-Plattform ist eine Welt für sich, wo entsprechend eigene Gesetze gelten. 

Mehr lesen

Alle Teile dieses Textes unterliegen dem Urheberrecht. Mit Quellen-Angabe, dürfen Sie diesen Text für eigene Publikationen verwenden.
Powered by boomplace

Montag, 12. März 2018

PageSpeed Insights, taugt das wirklich etwas?

Immer öfter fällt mir auf, wie seltsam die Performance-Daten, welche PageSpeed Insights ausspuckt sind. Besonders wenn man seine Website mit einem CDN entlasten will, kommen da vollkommen gegenteilige Effekte heraus. Obwohl die Website, gefühlt wie eine tadellose Performance-Rakete lädt, merkert Google hier herum.

Dann komprimiert, optimiert man wie ein Geistesgestörter, aber die Daten werden nicht besser. Man verschiebt alle eingebundenen Script, aus dem Head, nach unten vor dem schließenden Body, lässt diese sogar asynchron laden, aber auch das verbessert die Werte nur marginal. Also was hat PageSpeed Insights für ein Problem?
 

Es wird wirklich kurios, wenn zum Schluss alle Vorschläge umgesetzt wurden und nur noch Scripts bemängelt werden, auf die man gar keinen Einfluss hat, es sei denn man verzichtet komplett auf diese.

Liebes Google Team, wie soll ich js-Datein komprimieren, die bei Cloudflare auf dem Server liegen? Muss ich jetzt darauf verzichten, nur weil hier sehr offensichtlich ein Problem bei PageSpeed Insights liegt?

Wie soll ich, wenn ich ein Video von Youtube eingebunden habe, dass verwendete Vorschaubild komprimieren?

Auf dem Server ist alles aktiv was zu einer besseren Performance beiträgt, sogar mod_pagespeed ist installiert (welches sich meiner Meinung nach noch in einem sehr frühen Alpha-Stadium befindet und zu mehr Problemen führt als es Nutzen bringt) und auch das Caching ist bis zum Erbrechen für jeden Dateityp und sogar für viele einzelne Dateien konfiguriert.
 

Welchen Sinn hat PageSpeed Insights, wenn es mich (als Webmaster) gängelt und ich am Ende feststelle: Dieses Tool mag einige gute Hinweise geben, aber in letzter Konzequenz bedarf es selbst einer dringenden Überarbeitung. Es bemägelt sogar seine eigenen (von Google ausgelieferten) Quellen und spätestens hier sollte jedem klar werden, dass hier seitens Google auch einmal Handlungsbedarf besteht. Wer sich "Mobil first" auf die Fahnen schreibt, sollte mit gutem Beispiel voran gehen!